Langkawi -> Nächster Tag Nächster Tag
Nächster Tag Nächster Tag Nächster Tag
nach der ankunft ging es erst mal mit einem taxi in die city zum atm. zwar hatte ich in thailand schon ein paar bath in rm umgetauscht doch die beiden schweden brauchten geld und für die spätere weiterreise ziehe ich es auch lieber vor einen gewissen bargeld betrag in der tasche zu haben. wer weiss wann und wo der nächste geldautomat steht.
direkt gegenüber von der waren einige essenstände und weil allen der magen knurrte wurde dieser erst einmal befriedigt. super leckeren curry fisch mit reis, da zu eine cola und das alles für 5,60 rm was umgerechnet ca. 1.20-1.30 euro ist. super, endlich weider normale preise nicht so wie im überteuerten phi phi. beim essen konnte man erst mal ein wenig von der stadt und den menschen geniesen, wobei mir auffiel das es recht sauber, modern und weniger aufdringlich ist. na das hatte ich auch nicht anders erwartet denn moslime prostituieren sich nicht so wie die thais, die einen selbst beim essen an der strasse aus dem auto aus anhupen und fragen ob man ein taxi will. wo wir ein taxi haben wollten nach unserm vorzüglichen lunch, da mussten wir uns schon an die strasse stellen und eines heranwinken was ja auch normal ist.

mit dem besagten taxi ging es dann nach pantai cenang. ich glaube alle die nach langkawi fahren gehen nach cenang oder tengah beach, der direkt neben an liegt. weil aber mehr traveler nach cenang gehen und laut reiseführer der stand in cenang besser ist haben wir uns natürlich auch dafür entschieden.
das taxi brachte ins direkt zu dem hotel was wir uns ausgesucht hatten und wieder erwarten war es kein problem ein zimmer zu bekommen. leider waren die mit fan für 35 rm alle weg, so mussten wir halt eines für 45 rm mit ac und tv nehmen, was aber nicht weiter tragisch ist da es nur ca.10 euro sind.
was macht man als erstes wenn man ankommt? richtig - man geht zum strand und schaut sich den an. auf dem weg, ca. 50 meter einmal über die strasse und man ist da, sitzen zwei malayen auf einer bank an der ich vorbei musste und sofort war ich gedanklich mein englisch zurecht zu legen um denen zu antworten. nix da die hat es nicht interessiert das ich da vorhei laufe. ausser ein freundliches hello sir sagten die nicht. keine frage ob ich ein taxi oder boot oder was auch immer haben möchte. tja, ich bin halt nicht mehr in thailand und muss fragen wenn ich was will.
der strand ist echt nicht schlecht. leider ist das wasser nicht so klar wie in phi phi sondern hat ehr die qualität wie ko phangan, doch dafür ist der sand der feinste der mir auf der reise bisher begegnet ist. ganz wenig leute und keine dauerbeschallung mit irgendeiner musik aus strandbars.
na das ist doch was, ich glaube hir kann man ungestört ein paar tage verbringen.

nach ein wenig beachen und nen kleinen stadt bummel war der tag auch schon vorbei oder anders gesagt, es wurde dunkel und dann ist es zeit zum essen. am besten ist es natürlich gemütlich am strand zu essen und bevor wir überhaupt uns einen freien tisch aussuchten, haben die beiden schweden und ich uns zu zwei finnen an den tisch gesetzt. das war dann auch gleichzeitig der startschuss für einen langen feucht fröhlichen abend.
die lockere skandinavisch germanische freunschaft wuchs beim gemeinsammen fisch essen zusammen. es wurden mehrere verschiedene fisch sorten serviert (foto habe ich natürlich von dem essen auch gemacht*g*) und jeder konnte von allem mal was essen. alles locker und gemütlich, bis die rechnung kam. nein, der preis war nicht das problem. viel mehr die übliche sitte der asiaten alles auf eine rechnung zu schreiben. nachdem wir denen erklärten das wir getrennt bezahlen wollen fing die grosse rechnerei an. nach ca. 30 minuten und viel gelächter auf beiden seiten haben es die bedinungen dann doch geschafft die rechnung wieder auseinander zu klamüsern.

da wir alle backpacker sind und die leben nun mal nicht auf grossem fuss, dachten wir uns es ist billiger einen umtrunk am strand mit bier aus einem minimarkt zu machen als uns das teure bier in den pubs hinter die binde zu kippen. gesagt getan.
wir waren noch nicht lange am strand wie ein strandwärter aus seinem kabuff zu uns rüber kam. oh, das gibt jetzt ärger dachten alle doch nix da. freundlich frage er uns ob wir ein paar stühle haben wollten. klar wollen wir und so zauberte der freundliche herr in nu 5 stühle herbei so das wir gemütlich unser chill out am strand abhalten konnten. später begleitete uns der mann auch noch zum letzten geöffneten minimarkt damit wir nachschub holen konnten. er setzte sich zu uns, erzählte was, nur einen mittrinken wollte er nicht. klar ist ja moslem und die trinken nicht und erst recht nicht öffendlich am strand.
um 4 uhr früh war dann die party zu ende.

fazit: finnen können noch mehr saufen wie schweden und kanadier*g* und alle bisher getroffenen malaysier sind sehr sehr nett und hilfsbereit.
wie ich in der city rum lief und meine neue handy sim card suchte und dabei einige geschäffte abklapperte waren einige moslimische frauen (es arbeiten nur frauen in den geschäften) sogar so hilfsbereit das sie ihren laden verliessen und mit mir zu einem geschäft gingen wo es welche geben sollte. leider waren dort die sim cards alle vergriffen und die verkäuferin bot mir an, mir ihre sim card zu geben, was ich aber freundlich dankend ablehnte weil ich die für länger brauche und es mit sicherhei nicht schaffen werde ihr die card zurück zu bringen.
der werbespruch von malaysia - truly asia - kann ich bis jetzt nur bestätigen. überhaupt kein vergleich mit thailand bisher. kinder die dich sehen rufen die ganze zeit zu dir hello hello hello und haben voll ihren spass dabei, wobei thai kids dich als farang beschimpfen und versuchen dich zu treten. das gefühl das man auch wirklich willkommen ist und nicht nur dein geld, das habe ich erst jetzt.
nach so einer strandparty ist man morgens natürlich etwas gerädert. also lässt man den tag gemütlich beim frühstück beginnen. danach geht es wieder zum strand in den schatten, wo wir uns alle verabredet haben zum schlafen. ab und zu ein wenig ins wasser zum abkühlen, dann fussball spielen bis der blanke fuss so rot vom schiessen geworden ist das man wieder ne abkühlung braucht.
am strand kann man auch jetskis leihen und da musste natürlich erst einmal die interne finnisch germanische formel 1 auf dem wasser ausgetragen werden. gewinner gab es logischer weise keine denn der funn stand mehr im vordergrund und den hatten wir.
heute abend wollen wir uns ein auto mieten da für morgen eine insel rundfahrt angesagt ist und da wir den wagen schon über nacht haben werden wir erst mal nach kuah (inselhauptstadt) fahren und dort lecker auf dem fischmarkt für viel günstigere preise wie in den tori center essen. ( wenn wir hir für ein gutes abendessen 2 euro bezahlen, bezahlen wir dort dann halt nur 1 oder 1.50 euro. also der preis für das essen steht in keinem verhältniss zu deutschland.). das auto kostet uns auch nur ca. 10 euro für 24 stunden und das durch 5 leute ist dann schon ok.*g*

für alle die schon auf fotos von langkawi warten hier eine schlechte nachricht. bisher habe ich kein schnelles internet cafe gefunden und so werdet ihr noch ein wenig auf malaysia bilder warten müssen. sorry.
erst einmal der nachtrag zum restlichen tag von gestern. wie gesagt haben wir uns ein auto geliehen und sind damit nach kuah zum "besser" essen gefahren. weil ich der einzige mit eu führerschein bin wurde der wagen kurzerhand auf meinen namen gemietet was eigendlich auch nicht schlimm ist doch so hatte ich die arschkarte gezogen und musste auch fahren. na zum glück hatte der wagen ein automatisches getriebe und so musste ich mich nicht auch noch mit dem schalten beschäftigen. es reicht ja nicht nur aus das die auf der falschen seite fahren, nei alles ist komplett anders herum. so passiert es halt die ersten paar meter das man anstelle den blinker, den scheibenwischer betätigt. selbst der knopf am radio zum lauter stellen ist auf der falschen seite.
also augen zu oder besser gesagt weit auf und durch. mein motto ist beim fahren ab jetzt gewesen das ich immer als fahrer in der mitte der strasse sitzten muss. wenn ich keine strasse mehr neben mir habe dann bin ich falsch.
allen mann und frau einsteigen und ab gehts im dunkeln auf der "falschen seite", mit malayischer musik aus dem radio, in eine mir völlig unbekannte stadt. schilder kann ich eh nicht lesen weil alles in bahasa malaysia geschrieben steht. was soll denn da schon falsch laufen.
nichts! erstaunlicher weise gewöhnt man sich schnell daran das man "falsch" fährt und später hat es richtig spass gemacht. die strassen sind im übrigen um einiges besser wie in thailand und gesitteter fahren tun die malaysier auch.

in der city wusste keiner natürlich wo hin und weil freitag ist, das heisst bei moslems so viel wie bei uns sonntag, sagte mir die freundliche dame bei der autovermietung (worauf ich gleich noch zurück komme) das ab 21 uhr alles geschlossen ist sowie der nachtmarkt um 22 uhr beendet wird.
wir waren schon drauf und drann nach mac doof zu fahren denn das hatten wir auf dem weg gesehen, da standen wir am hafen wo wir angekommen sind. siehe da, es war viel los und es gab reichlich zu essen dort.
ich weiss nicht ob die skandinavier da oben alle nur von wasa und ikea leben aber keiner kannte satay spiesse. ist ja eigendlich mit das bekannteste essen in asien. also erklärte ich denne was das ist und nach einigem zögern wollten die das doch mal probieren und auf ihrem bekannten fried reis für den abend verzichten.
wie sollte es auch anders sein, satay war ein voller erfolg und von da ab wollten alle nur noch satay essen in zukunft weil es denen so super geschmeckt hat. na die sollen erst mal abwarten bis die die durian frucht gegessen haben (in deutschland sagt man auch stinkfrucht dazu) dann werden die feststellen das deutschland was vom essen versteht*g*. (vom asiatischen).
nach etmaligen finger ablecken und einer nächtlichen foto session des am hafen stehenden monster grossen eagle, sind wir dann gesättigt und glücklich zurück gefahren.
zum abschluss ging es noch mal zum strand auf ein bier zum mail adressen austauschen da die beiden finnen uns unterbreiteten das die morgen schon abreisen und nach kl ( kuala lumpur) fliegen.

das thema mit der autovermietung. weil ich ein gedächniss wie ein elefant habe und nicht vergesse wenn jemand nett zu mir war, bin ich in das geschäft gegangen wo die freundliche dame mich gestern an die "hand" genommen hat, ihren laden verliess und mit mir nach der sim card schaute.
freundlich strahlte mich ein gesicht unter einem kopftuch an und erkannte mich nach ein paar wortwechseln in bezug auf ein zu mietendes auto wieder. es interessierte sie sogar ob und wo ich eine sim card gefunden habe.
eigendlich wollten wir ja ein kleines auto für 50 rm mieten das die grösse eines micra hat, doch leider hatte sie nur noch ein fahrzeug in der grösse eines opel vectra da stehen. das sollte 120 rm kosten. oh sorry, das ist zu viel, wir suchen was kleines "günstiges". moment sagte sie, ich rufe mal kurz meinen chef an und frage was wir da machen können. nach ein paar minuten kam sie aus ihrem büro zu uns vor die türe ( wir begutachteten natürlich kritisch das auto, was topp in schuss war) und sage zu uns das wir es für 70 rm haben können. da man so ein auto auf der insel nicht für 70 rm bekommt (man hat sich vorher schon ein paar andere vermieter angeschaut) reichten ein paar kurze blickkontakte zwischen finnland, schweden und deutschland, und alle nickten mit dem kopf. klar nehmen wir das auto, alleine schon aus dem grund weil es schwarz ist, ac und radio hat!
bevor es doch los gehen konnte stellten wir fest das kein sprit im tank war und keiner einen blassen schimmer hatte wo die nächste tanke ist. sie erklärte uns auf einem plan wo und wie wir fahren müssen um zur tankstelle zu kommen. irgend eine nebenstrasse nicht all zu weit von hir 500 meter sollte die sein. bei nebenstrassen gehen bei mir sofort alle lampen an und ich denke an ko phangan, denn wenn dort von nebenstrassen die rede war, war es der schlechteste feldweg den man sich in deutschland vorstellen kann.
wieder wurde geredet und geredet und nach einiger zeit liess sie sich breitschlagen mit uns zur tankstelle zu fahren. also laden wieder zu machen und ab ging es die besagten 500 meter zur tanke. aus den 500 metern wurden locker 5 km und die nebenstrassen sind genau so gut wie die hauptstrassen . die tanke war eine riesen petronas tankstelle bei der man erst bezahlt und dann seinen sprit bekommt. keine handpumpen tanke wie man die noch oft in thailand gefunden hat. wie gesagt malaysia ist sehr modern und langsam setzt das umdenken bei allen thailand geschädigten ein, wovon ich nicht der einzige bin.

von und zu der tanke ist sie gefahren denn jeder wolte erst mal sehen wie das fahren hir so ist und weigerte sich, setzten wir sie an der autovermietung ab und unsere nächtliche tour die ich weiter oben schon geschildert habe, konnte endlich los gehen.
die insel rundfahrt mit seinen "wichtigsten" sehenswürdigkeiten startete um 8.30 uhr mit dem ersten stopp im hotel der beiden finnen. die finnen checkten aus und die beiden schweden checkten in das hotel ein weil es 10 rm günstiger ist, dafür aber nur eine fan hat und kein bad sondern nur ein gemeinschafts bad. das waren mir 10 rm dann doch nicht wert und so bleibe ich in meinem ac room mit bad auf dem zimmer.
am flughafen der auf der strecke lag war dann der erste stopp mit der finnischen verabschiedung und einem eventuell späteren treffen in kl, wenn ich oder die schweden dann schon dort sind denn die finnen haben nur noch 2 wochen und keiner weiss ob ich oder die in 2 wochen schon in kl sind.

auf zum sommerpalast wo die schnulze gedreht wurde. leider ist der palast seit einiger zeit geschlossen und wird auch nicht mehr geöffnet sondern komplett zu einem hotel umgebaut. so mussten wir mit der anna and the king galerie vorlieb nehmen wo ein teil gedreht wurde und ein teil von dingen ausgestellt wird was im film vor kam. eintritt 5 rm fotos machen nicht erlaubt.
es war ok, nichts welt bewegendes aber ich kann jetzt wenigstens sagen das ich in den gleich spiegel geschaut haben in den jodie foster geschaut hat.*g* (als ob das wichtig wäre im leben)

ein paar meter weiter ist eine seilbahnstation die einen auf den berg hoch bringt. da ich nicht schwindelfrei bin und schon als kind beim seilbahnfahren höllenqualen ausgestanden habe war ich recht glücklich als uns am ticketschalter gesagt wurde das die bahn nicht fährt weil es zu windig ist. puh, das ist ja gerade noch mal gut gegangen denn das ding ist höllisch steil und führt im zweiten teil quer über den gipfel zu einem etwas höher gelegenen punkt. die beiden schweden waren recht traurig und so ging es weiter zu den nahegelegenen 7 brunnen mit anschliessenden wasserfall.

bekanntlich fliesset wasser ja nach unten und ein wasserfall ist ja auch nicht gerade klein. wenn jetzt die 7 brunnen noch darüber sind heisst das, das man enorm viel steigung bewälltigen muss. nach ein paar metern normalsteigung ging der weg in treppen über die mal so lockker die anzahl von 700 übersteigen. alle unterschiedlich hoch, breit und lang. in der mitte der treppe steht ein freundliches schild mit dem hinweiss wie viele höhenmeter und treppen man noch zu erklimmen hat, wozu ich sagen kann das die treppen nicht stimmen denn die habe ich auf dem rückweg bis zur mitte gezählt und es waren deutlich mehr. so alle 100 - 150 stufen steht eine überdachte raststation mit bänken die auch von nöten ist denn man läuft noch durch richtigen dschungel wo die luft steht und es so dermassen heiss und stickig ist das man nach ein paar metern völlig durchgeschwitzt ist und einem das wasser am arsch runter läuft.
endlich bei den brunnen angekommen die im übrigen 7 wasserbecken sind, dann die relative ernüchterung. es ist nicht all zu viel wasser in den becken weil es trockenzeit ist und die das so mit sich bringt. trozdem war es nett anzuschauen doch das nächste mal schnappe ich mir irgend einen typen, drücke den 20 rm und meine cam in die hand damit der für mich hoch läuft und fotos macht.
runter ging es zu dem auf halber strecke liegenden wasserfall der auch recht schön ist, wo aber auch ein wenig wasser fehlte und es mehr ein leichtes plätschern war. wenn es richtig geregnet hat sieht das alles bestimmt bombastisch aus, nur in der trockenzeit kann man , muss man aber den weg nicht unbeding auf sich nehmen.
vom wasserfall hatte man einen schönen ausblick auf die seilbahn und wie sollte es auch anders sein, mitlerweile führ die auch. also war klar nach dem abstieg und einem frühstück stand mir die seilbahn fahrt doch bevor.

schon beim treppenaufstieg zur seilbahnstation war die vorher vorgenommene stärkung mit fried reis verflogen und meine beine wieder weich.
trotz mehrfacher nachfrage ob die beiden das auch wirklich wollen konnte ich die nicht davon abhalten da jetzt hoch zu fahren. selbst ein schild wo geschrieben war wie und wann die bahn erbaut wurde und das die von spezialisten aus östereich ( nicht wie im reiseführer gesagt schweiz) gebaut wurde, konnte mich beruhigter die fahrt angehen lassen. ich sah nur die höhe der gondeln und das es enorm steil hoch geht.
drei mal tief luft holen und rein in die kleine gondel die platz für 6 leute hat.
kaum waren die rappelige ausfahrt und das kurze nachschwingen der gondel vergangen schwebten wir auch schon in einer absoluten ruhe über den dschungel wo man nur noch die laute der vögel hörte und sonst nicht.
eigendlich ganz schön und langsam konnte ich mich ein wenig entspannen und die fahrt geniessen. (moment muss mal gerade eine monster kakerlake erschlagen die glaubt heute nacht kostenlos bei mir wohnen zu konnen.)
so, geht weiter. endlich auf dem gipfel angekommen (700 meter *g* jeder alpinist lacht sich kaputt über die höhe) konnte man auf zwei aussichtsplatformen die herliche sicht über langkawi mit seinen vorgelagerten inseln, bis hin zum ko tarutao arcipel von thailand geniessen.
selbst der berg war super erschlossen und so gibt es eine grosse brücke in gut 680 metern höhe die über eine tiefe schlucht gespannt ist. beim überlaufen der brücke wurde mir ganz anders und wie das ding auch noch ein wenig wackelte wurde ich dann doch etwas schneller um auf die andere seite zu kommen. die üblichen fotos wurden gemacht, ein wenig die geile aussicht in sich aufgesogen und dann ging es wieder runter mit der gondel.
diesesmal war es sogar geil. zwar noch mit einem etwas mulmigen gefühl aber dennoch recht entspannt.

next stop krokodilfarm. tja, was kann ich da zu sagen. wir kamen pünktlich zur krokodil show und konnten so erleben wie ein gut 4 meter langes superfettes tier zur show gestellt wurde. klar, deswegen heisst es ja auch show aber muss man sich unbedingt auf den rücken eines kroko legen und in das publikum winken oder die hand in das weit geöffnete maul legen? selbst die angebliche fütterung war nicht gerade eine fütterung denn wenn man 5-6 kleine bündel fische insgesamt ein paar wenigen krokos ins maul wirft und die restlichen 30-40 krokos bekommen nichts dann ist das nicht wirklich ne fütterung. ich dachte die werfen jetzt ein paar tote ziegen ins becken und ab geht die post bei den krokos aber nix da.
ebenso fiel mir auch auf das etliche tier nicht gerade sehr gesund aus sahen sondern viele besonders an den füssen grosse geschwülste mit sich herum tragen. von der grösse der becken braucht man garnicht zu reden. schön ist es aber das man im dazu gehörigen shop handtaschen und schuhe aus kroko leder kaufen kann und im restaurant krokofleisch ganz oben auf der sepeisekarte steht.
sorry, bis auf die fotos die man in freier wildbahn bestimmt nicht so gut machen könnte, muss ich das nicht unbedingt haben. für die 15 rm eintritt und die 1 rm für fotoerlaubniss kann man was besseres machen. ich fand es nicht gut aber dafür die schweden. bildet euch selber ne meinung dazu.

auf dem weg zum black beach liegt das kompleks budaya kraf langkawi, wo man die traditionen von malaysia erklärt bekommt. ein recht ansehnlicher infomativer kompleks. dort fährt man am besten hin wenn man super geile sachen kaufen möchte und am liebsten hätte ich mir einen sarong gekauft doch den würde ich in deutschland eh nie tragen und damit er später in der ecke liegt ist er zu schade. so habe ich mir nur eine tolle kette zugelegt die ich immer tragen kann. trozdem, super tolle stoffe und alles mögliche an malayischer kunsthandwerk und hir sage ich, es ist ein besuch wert wenn man ein wenig was für kunst und kultur des "urlaubslandes" übrig hat.

weiter gehts zum black beach. ein strand der schwarz ist. nicht wegen dem dreck sondern weil er mineralien enthält die ihn schwarz machen. den hellen sand der an manchen stellen dünn darüber liegt, bringt das meer von anderen stränden an. sieht ganz net aus nur ein traum strand kann es allein schon wegen der farbe nicht werden. sieht ein wenig aus wie wenn ein öl tanker vor der küste unter gegangen ist.

eigendlich stand danach noch ein weiterer wasserfall und ein vogel park auf dem programm doch keiner hatte mehr lust dazu. man war einfach nur noch platt und wollte was essen. wo geht das natürlich am besten? logisch auf dem nachtmarkt, der in kuah von 15-22 uhr geht und bei mir die frage aufkommt warum der nachtmarkt heisst. egal, das essen ist trozdem gut und so futtert man sich erst die eine seite hoch und auf dem rückweg die andere seite wieder runter. angefangen mit chicken am stiel bis hin zu irgendwelchen dingern die aussahen wie bei uns reibekuchen nur konnte ich entziffern das garnelen mich daraus anlächelten und was sonst noch alles da drinn war möchte ich garnicht wissen. für insgesamt gerade mal 5 rm mit 2 grossen getränken und dem essen war ich so dermassen satt das wir das durian essen auf ein ander mal verschieben mussten.
die schweden haben da so ihre hemmungen was das essen befrifft. was die nicht kennen essen die auch nicht. früher auch meine einstellung aber mitlerweile probiere ich alles was gut aussieht (alles sieht gut aus) und wenn es nicht schmeckt, dann schmeckt es bestimmt irgend einer katze die überall rum läuft.

das war es eigendlich dann auch schon mit der insel tour und mitlerweile sitze ich in meinem bungalow schreibe reisebericht und schlage kakerlaken kaputt.

fazit: wenn ihr mal auf langkawi seit schaut euch die insel an und liegt nicht nur am strand was bei mir morgen wieder auf dem programm steht. dafür ist die insel viel zu schön. in der seilbahn haben wir mit einer engländerin geredet die seit 26 jahren jedes jahr nach malaysia fährt und jetzt zum ersten mal nach langkawi gekommen ist wo von sie nie gedacht hätte das die insel so schön ist. da kann ich mich nur anschliesen und ich frage mich warum ich nicht schon früher weg von phi phi nach langkawi bin. bei meiner weiteren reise werde ich bestimmt noch viele schöne orte sehen und langkawi ist auf alle fälle einen besuche wert.

nach einer doch recht anstrengenden insel tour musste ich erst einmal einen beach day einlegen. vorher wollte ich im internetcafe wenigstens die neuen texte online stellen und mit den bilden noch ein bischen warten bis ich eine schnelle leitung gefunden habe doch selbst die suche nach einem gescheiten cafe mit usb anschluss gestalltete sich weitaus schwieriger wie gedacht. das cafe welches bei mir um die ecke ist hat zwar eine nicht all zu schnelle leitung aber für reine html seiten sollte es reichen.
einen einzigen rechner hat das cafe mit usb, alles andere sind alte kisten. leider zeigte windows auf dem rechner alle 2-3 sekunden eine fehlermeldung an und so verzichtete ich lieber auf dieses cafe was der betreiber nicht verstehen konnte denn ich könne es doch weg klicken. ja ne is klar.
nach gut 1 1/2 km fussmarsch bei heute natürlich wieder knall blauen himmel mit einer brutal heissen sonne habe ich so ungefähr an jedem 3 minimarkt angehalten und mir was neues zu trinken gekauft. das so eine strecke mit flip flops und schlendergang natürlich seine zeit in anspruch nimmt ist eigendlich klar, oder!?
endlich das rettende internetcafe. fuck kein ac! also fan geschnappt direkt hinter mich gestellt und los ging es mit dem upload des textes. ich war überracht wie schnell das ging und so werde ich morgen da noch mal hingehen und bilder online stellen. (da freut ihr euch was!*g*)

eigendlich laufe ich ja in malaysia nicht mit nackten oberkörper durch die gegend ( ich respektiere es das die muslime es absolut nicht gerne sehen und gehe auch schon garnicht so in ein geschäft oder des gleichen), doch auf dem rückweg musste ich mein mitlerweile durchgeschwitztes shirt ausziehen was mir ein paar nicht so liebenswürdige blicke der einwohner einbrachte. sorry aber es ging nicht anders.

zurück im zimmer kam das shirt auch gleich mit in den wäschesack den ich dann auch sofort neben an zum launder service brachte.
mit einem neuen shirt schlenderte ich dann noch ein wenig durch die shops auf der suche nach einer neuen badehose und auch das gestalltete sich schwieriger wie gedacht. überall stand langkawi drauf was nicht so ganz mein geschmack ist, geschweige denn die bunten farben und wenn es endlich mal was gab was mir gefiel, dann passte mein durchtrainierter germanischer pöter da nicht rein. ok, dann halt keine neue badehose und ab mit der alten ( die hose) zum strand.

die übliche prozedur am strand. schwimmen - lesen - sonnen.

bevor es zum abendessen ging in ein thai restaurant welches in meinem loose reiseführer als recht gut und günstig beschrieben wurde, klapperte ich noch ein paar geschäfte nach einem buch ab. damit ich mein englisch, welches in der zeit schon vortschritte gemacht hat vertiefen kann, kaufte ich mir ein englisches buch. die auswahl war zwar nicht sehr gross aber es reicht um sich damit die zeit in bussen, fähren und stränden zu vertreiben. meinen langenscheidt habe ich ja auch noch dabei wenn ich was nicht verstehe.

so, beim abendessen habe ich dann beschlossen das ich mich morgen mal nach einem fährticket umschaue das mich übermorgen nach penang bringt. warum fragt ihr euch jetzt bestimmt, wo ich doch so von langkawi und der schönheit schwärme. ganz einfach, zum einen will ich eh was schneller reisen und zum anderen das ist der hauptgrund, ich habe keinen bock mehr auf strand. seit gut einem monat liege ich fast jeden tag am strand. einer schöner wie der andere trozdem ist es auch nur sand und wasser. ich will in die stadt will was sehen, will asien erleben, fühlen und riechen. ich will über märkte schlendern und mich nach herzenslust vollfressen. da penang zwar auch eine insel ist aber die strände dort nicht gut sind werde ich nach georgetown der hauptstadt von penang fahren und mir dort im chinesenviertel (ist am günstigsten) ein zimmer suchen.
morgen noch einmal strand und dann ist es für die nächste zeit vorbei mit strand denn auch nach penang ist nichts mehr mit faul am beach liegen bis ich auf der ostseite angelangt bin. dort sind erst wieder traumhafte strände mit kristalklarem wasser. die strasse von melaka eignet sich nicht zum baden.

da heute nicht mehr all zu viel passieren wird ausser strand, internet und essen, schreibe ich das hir schon am morgen. ist ja nicht tragisch denn wenn noch was weltbewegendes geschieht werde ich es nachtragen. so aber würde ich mal sagen das ich mich aus penang wieder melde mit den eindrücken aus georgetown.
machts gut, bis morgen.