Miri & Gunung Mulu Nächster Tag Nächster Tag
um 16:30 uhr ging mein vip bus von kuching nach miri an der grenze zu brunei. gut 700 km in 14 1/2 stunden die küste hinauf. das reisen in borneo ist etwas anstrengender als in west malaysia, dabei ist die küstenstrasse noch die beste strasse in borneo. abseits der hauptroute braucht man schon einen geländewagen.
als ich mir um 15 uhr ein taxi bestellte das mich zum busbahnhof bringt regnete es. nicht ein kleiner regen, nein in minuten standen die strassen völlig unter wasser. irgendwie schien das aber den taxifahrer und den anderen auto fahrern nicht zu interessieren. die bretterten gemütlich durch die meter tiefen pfützen.
am busbahnhof, natürlich war ich weit über eine stunde zu früh, schaute ich mir erst mal das treiben der leute an. ebenso wurde ich von den leuten begutachtet, denn bis auf ein anderer typ den ich schon im bako nationalpark gesehen habe waren keinerlei weisse weit und breit zu sehen.
es dauerte auch nicht lange bis ich von einem mitarbeiter der busfirmen angesprochen wurde. wo kommen sie her, was machen sie hir, wie gefällt ihnen malaysia, usw.
kurz bevor es los ging schnellte mir das wort ac durch den kopf und ich konnte noch eben ein grosses handtuch aus meinem ruchsack ziehen. das muss reichen, habe ja ne lange hose an und wenn es mir im t-shirt kalt wird, dann decke ich mich mit dem handtuch zu.
los ging es. zwar war es einer der normalen vip buse, mit zwei sitzen auf der einen seite und einem sitz auf der anderen seite. klar hatte ich wieder einen einzelsitz gebucht.
es war am anfang noch gut 2 1/2 stunden hell und ich schaute mir die landschaft interressiert an. was gibt es da zu sehen!? bis auf grün nichts gross artiges. es ist einfach nur grün, grün und noch mal grün. zwischen drin mal ein paar häuser und wieder grün. das wetter wechselte von starkem regen zu trocken und wieder regen. zwischendurch nebel wenn man ein bischen höher kam und wieder war alles grün, regen, trocken und grün.
wie es draussen dunkel wurde, wurde es auch immer kälter im bus weil die fahrer die ac immer tiefer einstellten. mein handtuch reichte nicht mehr aus und so holte ich mir beim ersten zwischenstopp ein dickes shirt aus meinem bag. es half nichts kalt war mitlerweile kein ausdruck mehr. meine finger spitzen spührte ich nicht mehr und selbst das zusammenkauern auf meinem sitz war erfolglos.
auf zum fahrer er soll die scheiss ac nicht so kalt stellen. ja mache ich sagte er. geholfen hat es nichts.
wie ich mich so zu den anderen fahrgästen umdrehte sah ich das der überwiegende teil in dicken stepp jacken im bus sass! hallo, alles frisch bei euch!? wir sind etwas mehr als 100 km vom aquator weg und ihr sitzt in stepp jacken im bus! sorry aber ihr habt dermassen einen an der klatsche das ist doch nicht normal. die sitzen lieber in dicken sachen hustend und mit roten augen unter einer auf minus grade eingestellte ac als die ein wenig höher zu drehen.
nach jedem stop und fahrerwechsel wurde die ac kälter und kälter. auch das ich mitlerweile 3 stirts und 2 pulover an hatte und dazu noch mein bettbezug sowie das dicke handtuch zum zudecken benutzte, frohr ich wie ein schneider. ich freute mich wahnsinnig auf jeden stopp denn so konnte ich mich draussen wenigstens ein bischen aufwährmen und mir wieder ein überzieh teil aus dem rucksack holen.
es kam wie es kommen musste, mit schüttelfrost und deutlich merkbarem hohen fieber stieg ich in miri aus dem bus. weil die sonne schon aufgegangen war setzte ich mich am busbahnhof samt meinen dicken sachen erst mal prall in die sonne um wieder aufzutauen. fest steht jetzt schon das ich mit dem bus nicht mehr zurück fahrer, oder mir wenn vorher termowäsche kaufe.
nachdem ich ein paar hotels abtelefoniert hatte ging es mit dem taxi zum "crown prince inn". nach genauer untersuchung des zimmers und erst recht des bettes wurde es für gut befunden und so habe ich mich erst mal bis mittags hingelegt.

deutlich konnte ich mein fieber merken und damit ist meine geplante tour zu den pinnacles im mulu park vom tisch. ich glaube nicht das ich die kraft dazu habe über felsen zu klettern, abseilen, und erst recht 2 tage im dschungel zu schlafen. herzlichen dank liebe bus gesellschaft das ihr mich hier hoch gefahren habt und ich eigendlich schon wieder abhauen kann weil ich schweine krank bin. so werde ich nur die üblichen hölen und dschungel pfade besuchen, was nicht ganz so anstengend ist.
im hotelzimmer wurde als erstes mal die ac ausgestellt die wie sollte es anders sein auch wieder voll auf das bett gerichtet war. irgendwie muss man denen mal einen richtigen umgang mit ac beibringen. ausser volle pulle aufdrehen kennen die nichts. hatte ich damals gedacht das die fährfahrt von langkawi nach penang schon super kalt war, da habe ich mir ja nur halz- und ohrenschnerzen geholt, so war die fuck busfahrt der absolute hammer. wäre es nicht nacht gewesen , dann wäre ich ausgestiegen.

mittags bin ich dann mal ein wenig durch die stadt gegangen. habe ich sonst die direkte sonne beim gehen immer gemieden, so wurde sie heute regelrecht gesucht. immer schön raus aus dem schatten oder den vordächern und rein in die pralle sonne. oh, tut das gut. richtig schön warm.

im reisebüro habe ich mir einen flug nach mulu besorgt da man in den nationalpark am besten nur mit dem flieger kommt. morgen früh geht es auch schon weiter und donnerstag zurück.
bei der frage ob ich meinen air asia flug umbuchen kann und von miri aus nach kl zu fliegen, will ja nicht mehr mit dem kühlschrank bus fahren,wurde ich leider entäuscht. das geht bei air asia nicht. jetzt bin ich am durchrechnen was besser ist ob ich wie geplant wieder nach johor bahru fliege und dort mir die ätzende stadt noch mal rein ziehe oder ob ich mir einen neuen flug besorge von miri nach kuala lumpur was 186 rm kostet. beides male müsste ich eine nacht in kl oder jb übernachten bevor es dann weiter geht nach tioman und die ostküste hoch.
nach dem aufstehen und packen meines rucksacks, checkte ich heute morgen aus meinem hotel, welches eigendlich ganz gut und vorallem sauber war ohne bettwanzen oder anderer getier, aus.
ein bewölkter feucht heisser tag erwartete mich, was mir aber nichts im geringsten in meinem dicken langärmeligen shirt ausmachte denn die ganze nacht habe ich immer noch gefrohren. selbst ohne ac oder fan war mir noch kalt und jedes mal wenn der kühlschrank im zimmer ansprang um die minibar nach zu kühlen, hatte ich das gefühl das das ganze zimmer runter gekühlt wurde.

am flughafen zu dem ich mit dem taxi fuhr, es geht auch billiger mit dem bus doch dazu habe ich ehrlich gesagt nicht im geringsten bock, erwartete mich in der flughafenhall die bekannten minus temperaturen. also schnell zum malaysia airlines schalter, den rucksack aufgeben und wieder raus in die hitze, denn im gebäude hole ich mir beim warten den tot.
bei mas ( malaysia airline) hat es überhaupt nicht interessiert das ich 6 kg übergepäck bei habe und so brauchte ich auch kein übergepäck zu bezahlen wie bei air asia.
rechtzeitig zur bording time bin ich dann wieder in den flughafen rein und brauchte auch nicht mehr all zu lange warten bis ich die kleine focker maschine besteigen konnte. warum die uns die schwimmwesten erklärt haben konnte ich nicht ganz nachvollziehen denn in den 30 minuten flug geht es nur über dschungel gebiet und ein paar flüsse. wenn wir abstürzen und in einem fluss landen ist ertrinken bestimmt noch der schönere tot als von krokodilen gefressen zu werden.

von oben sieht borneo genau so aus wie ich es mir immer vorgestellt habe. hier und da ein paar plantagen und häuser, da ein bischen brandrodung und ansonsten nur dschungel der von braunen flüssen durchschnitten wird.

da ich aufgrund des immer noch andauernden fiebers jetzt keine mehrtägige dschungel trecking tour mache, so penne ich dann wenigstens in einem gescheiten hotel habe ich mir vorgenommen.

bei der landung eine kleine enttäuschung, keine schotter oder gras piste sondern eine schöne betonierte landebahn. so gab es wenigstens eine butter weiche landung.
im flieger sassen im übrigen nur toris was ich aber zu dem zeit punkt noch nicht ganz wahr genommen habe.
mit meinem schweren rucksack verliess ich dann den mega kleinen flughafen und liess mich von einem shuttel bus mit zum mulu resort nehmen.

oh mein gott, wie torihaft! beim verlassen des shuttels stand ein man und eine frau in typischer sarawak kleidung am eingang und begrüsste die neuen gästen. hello sir, welcome to mulu resort. ja hallo, ich freu mich auch euch zu sehen dachte ich mir und ging auf direktem wege zur rezeption die logischerweise ausgeschildert war.

nachdem ich mir mein zimmer gebucht hatte wurde mein bag in einer rikscha über einen holzsteg der alle häuser des resorts miteinander verbindet, zum zimmer gebracht. ich durfte laufen und dabei fragte ich mich warum mich denn keiner in einer anderen rikscha zum zimmer fährt. egal, hauptsache ich kann mich bald hinlegen, eine heisse dusche nehmen und mein fieber versuchen zu senken.

damit war mein tag auch so gut wie vorbei. bis auf eine 4 cave tour die ich vor dem abendessen gebucht habe, passierte nichts mehr bei mir. keine kraft jetzt in den park zu rennen und mir was anzuschauen. ausser vom balkon aus konnte ich noch nichts grossartiges sehen vom dschungel.
nach dem frühstück war ich dann bereit zur super truper 4 caves tour. auch wenn ich fast 10 min. zu spät war am bootsanlegepunkt des resorts, so konnte ich gerade noch sehen das nicht ich der einzige bin der dieses tour macht. ohne ende boote tuckerten nach und nach los. klasse das ist ja richtig gut wenn die alle in die gleichen höhlen rennen wie ich.

nach gut 15 min. boot fahren mit meinem tour guide und zwei weiteren mädels die auch bei dem guide gebucht hatten, hielten wir an einer penan siedlung an. wie haben jetzt die möglichkeit uns die siedlung anzuschauen und nachher was von den selbst gebastelten dingen zu kaufen die die penan basteln. noch besser dachte ich mir, das stand ja überhaupt nicht auf dem programm und ausserdem waren alle vorher abgefahrenen tori boote auch schon da.
so schaute ich mit vielen vielen anderen toris mir die basteleien der penan an und kaufte zum schluss einen armreif für 2 rm. den wollt ich mir eh holen in irgend einem shop.

weiter ging es fluss aufwärts gut weitere 15 min immer schön im konvoi mit den anderen tori booten.

so ne bootsfahrt durch den dschungel von borneo hat was. ich auf alle fälle fand es schön und hätte stunden lang so durch den urwald fahren können.

"wind cave", die erste höhle war ja schon nicht schlecht. irgendwie sollte ein wind durch die höhle gehen daher auch der name doch ich habe nichts grossartiges an wind gemerkt. noch niemals ein kleines lüftchen. ansonsten halt ne höhle. schön anzuschauen recht gross und interessant aber schlecht zum fotografieren.
weiter zur direkt daneben liegenden "clearwater cave". auch riesen gross und schön anzuschauen. ein klarer fluss fliesst durch die höhle und daher hat das ding seinen namen. von der clearwater cave geht man rechts daneben in die "young ladies cave". warum die so heisst erklärte der guide damit das die cave so einfach sei wie ne junge frau halt. ( einfach waren die alle denn man latschte die ganze zeit auf betonierten wegen und treppen ).

nach den 3 höhlen ging es erst einmal wieder zurück zum resort wo wir für 1 1/2 stunden pause machten. das kam mir sehr gelegen denn dann konnte ich mich ein wenig hinlegen und ausruhen. die stecken waren und sind eigendlich absolut nicht anspruchsvoll und super zu gehen, es kamen mir leute mit kinderwagen entgegen, doch wegen des immer noch anhaltenden fiebers war ich einfach nur platt.

ich konnte in der kurzen zeit ein bischen schlafen bevor es los ging zu einen der interessantesten höhlen überhaupt.
die "deers cave" die grösster höhle der welt 2160 meter lang und 220 meter breit ist schon mörder beeindruckend nicht alleine zuletzt dadurch das ca. 6 millionen fledermäuse in der höhle leben und jeden abend kurz vor sonnenuntergang die höhle verlassen und sich gut 40-50 minuten lang ein schir endloser breiter strom an fledermäuse aus der höhle zieht.
das sieht hammer geil aus. leider ist die besichtigung der höle damit verbunden das man durch stinkendes guano läuft welches die fledermäuse produzieren. der guide sagte immer wenn ihr nach oben schaut, lasst den mund zu! man schaut zwar nach oben doch bringen tut es herzlich wenig denn bei ner deckenhöhe von über 200 metern kann man eh keine kleine fledermaus erkenen. oder würdet ihr in relativer dunkelheit eine fledermaus auf der spitze des kölner doms erkennen!?

die deers cave war für mich die beste und beeindruckentste cave von allen auch das berümte abraham linkeln profil was am eingang zu sehen ist wenn man aus der höhle raus schaut sieht echt heave aus.

fazit: beeindruckende höhlen und selbst die kleinste ist immer noch grösser wie die grösster höhle in germany.
leider zu viele toris aber ich kann nicht verlangen das bei einer solchen atraktion, ich der einzige bin der das besucht.
machen, die deers cave ist alles wert!