Satun Nächster Tag
auf nach satun, in den tiefen sueden von thailand an der grenze zu malaysia. wurde ja auch zeit das ich langsam von phi phi weg komme, denn wie gesagt, nach ner zeit wird es langweilig.
um 9 uhr ging die fähre los und wie immer war die völlig überlade. also nichts besonderes. in krabi dann angekommen wurde man zu seinem minibuss weitergeleitet der einen dann wie immer zum reisebüro bringt. eigendlich dachte ich das wir da erst mal ne zeit lang sitzen und was essen können, aber denkste, das ticket wurde in den obligatorischen button getauscht und sofort ging es los. hatte gerade noch zeit mir ein wasser für unterwegs zu kaufen. anstelle wie gesagt mit einem grossen buss wurden die keute auf zwei minnibusse verfrachte und ab ging es richtung hat yai, der südlichen drescheibe für die toris. das ich dadurch mal locker 200 km weiter fahre wie ich eigendlich muss und von hat yai wieder einen teil zurück fahre ist völlig egal. so habe ich dann halt 11 stunden mit fähre und buss bis satun gebraucht, auch wenn die ankunft für 17 uhr geplant war und eigendlich alles recht pünktlich verlief, war ich dann doch erst um 20 uhr in satun.
wie das nun mal so ist wenn zwei minibusse in thailand unterwegs sind, da wird ein rennen gefahren und es kam wie es kommen muste, der andere buss ist verreckt. tja dumm gelaufen für den buss und auch für uns, denn das bracht uns nicht nur einen unplanmässigen aufenthalt in der pampa ein, sondern auch noch zwei zusätzliche pasagiere die in den ohnehin schon vollen buss noch reingequetscht wurden. jegliches protestieren half nichts. es wäre ja nur noch 1 stunde bis hat yai und dann würden die wieder aussteigen. thailandische 1 stunde gleich 2 stunden regulär. ein gutes hatte es doch denn mit dem zusätzlichen gewicht konnte der fahre wenigstens nicht mehr so heizen. danach ging aber die übliche raserei wieder los indem er sich neue gegner suchte, denn seinen fahrerkolegen hatte er ja schon besiegt.
endlich in hat yai angekommen wurden wir wieder erwarten an einem ganz normalen bus bahnhof raus gesetzt. wie was ist das denn??? die lassen und blöde farangs wirklich mit einheimische in einem bus fahren. das kann ich nicht glauben. doch so war es aber. was nicht weiter tragisch war, war das in dem bus der in kürze abfuhr leider nur noch 5 leute platz hatten denn zusätzlich zu den pasagieren und gepäck, wurde auch noch die post mit genommen. da wir jetzt aber mit 7 leuten vor dem bus standen verzichteten eine kanadierein und ich auf den bus zu gunsten eine 5 köpfigen schweden gruppe, damit diese gemeinsam fahren konnten. so sassen wir halt noch 30 min an der bushaltestelle und warteten auf den nächsten.
mitlerweile trudelten, gebracht von einem tuk tuk, zwei schwedinen ein die ebenfalls von ko phi phi kamen. völlig ziel und planlos hatten die nur bis hat yai gebucht auch wenn die nach satun wollten.
endlich kam der nächste bus und es ging weiter richtung satun, wo ich ja hätte schon lange sein sollen. auf der fahrt nach satun stellte sich heraus das die schweden auch kein zimmer hatten in satun. da wir alle mit einer ankunft bei tageslicht rechneten und keiner bock im dunkeln in satun auf zimmer suche gehen wollte, diskutierten und blätterten in drei verschiedene reiseführer (schweden, kanada und deutschland) wo wir die günstigste unterkunft finden.
nachdem der busfahrer so gut wie alle anderen bis vor die haus türe gefahren hat, frage uns ein netter thai wo wir genau hin wollten. nach satun in ein billiges hotel erwiederten wir ihm. super, da gibt es viele und nachdem wir ihm sagten das wir morgen weiter nach langkawi fahren und heute nur noch was essen und trinken wollen empfal er uns ein gutes günstiges hotel in der "city". wie die anderen pasagiere vorher auch, brachte uns der fahrer bis vor die türe des hotels.
alle man raus und check in. 150 bath die nacht mit fan. klar maschen wir, hauptsache ein bett und eine dusche denn wie bei jedem transport schwitzt und friert man sich den arsch aus der hose. schwitzen beim puckeln des rucksacks und frieren in ac külschrank bus.

das zimmer war völlig ok. sehr gross und recht sauber. das der putz von den wänden fiel war egal. es war trozdem sauber. es gab seife und handtücher, was ich auf phi phi nicht hatte und wie gesagt, da habe ich 600 bath die nacht bezahlt.
nachdem sich alle frisch gemacht haben ging es erst mal auf den nahegelegenen nachtmarkt zum essen. es war richtig schön mal wieder an der strasse auf einem klaprigen plastigstuhl zu sitzen und die ganzen eindrücke des marktes in sich auf zu saugen. das essen war auch sehr lecker auch wenn sich die verkäuferin geweigert hatte mein essen scharf zu machen mit der begründung das könne ich nicht essen weil es zu scharf für mich wäre. na hat die ne ahnung. leider musste ich auch hir was nachwürzen was das gericht aber nicht abwertete.

um noch gemütlich ein bier zu trinken mussten wir schon ein wenig suchen. da der moslimische einschlag schon sehr gross ist und satun kein tori ort ist gibt es halt nicht all zu viele kneipen wo man was trinken kann. nach einigem suchen haben wir dann doch noch was gefunden und mein fazit: auch wenn es alles mädels waren, so merke man sich doch, trinke nie mit schweden und kanadier, denn die haben eine zug am hals da kommt der deutsche gelegenheits trinke nicht mit*g*. das gute, wie anfänglichen verständigungsprobleme mit dem schweden- deutsche englisch waren nach zwei bier auch verflogen und so wurde es ein lustiger abend. auch das mich die schweden des öfteren auf hitler ansprachen juckte mich wenig selbst wenn ich nicht nachvollziehen konnte was die mit dem typ haben da er ja schon seit 60 jahren tot ist, was auch gut ist. meistens konterte ich dann mit ikea und wasa brot.
weiter geht es von satun nach langkawi. endlich!
nach dem check out, schnell ein tuk tuk angehalten und am zum langkawi pier. die kanadierein verabschiedete sich von uns weil sie für ein paar tage nach ko lipe möchte, was früher auch mal auf meiner route stand aber wegen zeitmangel gestrichen wurde.
am pier wurden die üblichen pass formalitäten erledigt, die für die ausreise aus thailand und einreise nach malaysia von nöten sind. hir ein zettel ausfüllen den man nicht versteht und weiter gehts zur ausreise station. wie es bei mir immer so ist, weiss nicht warum, dauerte es bei mir länger als bei den anderen. vielleicht sollte ich mir mal andere fotos in meinen pass machen lassen oder in zukunft mehr wert darauf legen wie meine fotos aussehen.
ab auf die fähre oder besser gesagt wo ist die fähre??? da wo ich gerade drauf stehe das sieht mehr aus wie ein u-boot nur nicht wie eine fähre. solche dinger kenne ich eigendlich nur als rettungsboote von bohrinseln aber doch nicht als personen fähre. doch es war eine und nachdem ich eine keiter hinunter kletterte wo ich so eben durch das loch passte erblickte ich im unterdeck wo die ac auf mindestens -10 grad eingestellt war die pasagier sitze.
nachdem alle eingestiegen waren, wurde die ture verschlossen und es ging los. na egal dacht ich mir, wenigstens kann so ein schiff nicht sinken.

es war gemütlich aber schweine kalt. meine nase und füsse sind mir fast erfrohren bei der überfahrt die zum glück nur eine stunde dauerte. wärend dessen konnte man sich genüsslich den film deep blue see anschauen was ich als ein wenig unpassend empfinde. für leute die angst haben ist das nicht die richtige beruhigung.

schon wärend der überfahrt waren überwiegend einheimische auf dem u-boot die uns einen vorgeschmack auf das moslimische malaysia machten. alle frauen mit kopftuch, wenn nicht noch mehr verschleiert.
die ankunft in langkawi war weniger späktakulär als erwartet, ausser das ich wieder mal die grösse der insel unterschätzt habe. ist wie immer grösser wie gedacht. am hafen steht eine monster grosse adler skulptur, die ich leider noch nicht fotografiert habe. (kommt noch)
auch die einreise verlief anders wie ich es mir vorgestellt habe. ruck zuck stempel rein und von der koffer kontrolle wurden die toris weg gewunken und ohne kontrolle raus gelassen, wobei bei den einheimischen jede noch so kleine tasche durchsucht wurde. und ich dachte schon wenn die jetzt anfangen meine rucksack zu öffnen, das bekomme ich in 10 stunden hier am pier nicht wieder ordentlich gepackt.
tja, und nun bin ich in langkawi malaysia.